Damit Sie gut informiert sind

Öffnungszeiten Empfang/Telefonzentrale

Montag bis Freitag: 8 bis 18 Uhr
Samstag: 8 bis 12 und 14 bis 17 Uhr

Anmeldung/Eintritt

Die Anmeldung zu einem stationären Aufenthalt in unserer Klinik erfolgt in der Regel durch den Arzt / die Ärztin oder das Spital. Es ist in jedem Fall eine ärztliche Zuweisung erforderlich.

Wenn therapeutisch indiziert, können Mütter ihr Baby (bis 12 Monate alt) zum stationären Aufenthalt mitnehmen. Weitere Informationen finden Sie auf der entsprechenden Webseite.

Eintrittstermine für stationäre Patientinnen und Patienten

Der Eintritt findet in der Regel an einem Wochentag statt. Das Datum und die Termine für mögliche medizinische Abklärungen werden gemeinsam mit Ihrer Ärztin / Ihrem Arzt und unserer Patientendisposition festgelegt.

Bitte melden Sie sich beim Eintritt in die Klinik beim Empfang. Anschliessend erhalten Sie alle nötigen Informationen über Ihr Zimmer, Ihren Tagesablauf sowie die Zugänglichkeit der öffentlichen Räume. Die zuständige Fachperson wird mit Ihnen alle für Sie relevanten Details besprechen und gerne Ihre Fragen beantworten.

Sämtliche wichtigen Informationen zum stationären Aufenthalt entnehmen Sie bitte unserer Patientenbroschüre. Die Checkliste hilft Ihnen, sich auf den Klinikaufenthalt vorzubereiten und alles Wichtige mitzunehmen. Müttern mit Baby steht eine zusätzliche Checkliste zur Verfügung. Daraus ersehen Sie, welche Infrastruktur vorhanden ist und was Sie selber mitnehmen müssen.

Besucherinnen und Besucher

Besuche bei Patientinnen und Patienten sind täglich von 10 bis 20 Uhr möglich. Wir bitten Sie, auf die Therapiezeiten Rücksicht zu nehmen.

Besucherinnen und Besucher dürfen sich nicht in den Patientenzimmern aufhalten. Im 3. OG der Klinik steht ein Besucherraum zur Verfügung.

Restaurant Im Hard

Im Erdgeschoss der Klink befindet sich das Selbstbedienungsrestaurant Im Hard. Es ist von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr für Sie geöffnet. An Wochenenden und an Feiertagen ist das Restaurant geschlossen.

Detailinformationen finden Sie auf der Webseite des Restaurants.

Klinikbesichtigung

Sie haben die Möglichkeit, unsere Klinik zu besichtigen. Unsere Mitarbeitenden der Patientendisposition informieren Sie gerne über den nächsten Besichtigungstermin: Telefon 062 919 22 20 (Montag bis Freitag, 8 bis 12 und 13.30 bis 16 Uhr) oder patientendisposition(at)klinik-sgm.ch

Finanzierung

Die Klinik SGM Langenthal ist vom Kanton Bern als Leistungserbringerin anerkannt. Somit können die Kosten über die Grundversicherung abgerechnet werden.

Seit 2012 gilt in der Schweiz die freie Spitalwahl. Lesen Sie in unserer Patienteninformation mehr über die Behandlungskosten.

Stationärer Aufenthalt

Seit 2012 gilt die eingeschränkte schweizweite freie Spitalwahl. Haben Sie Ihren gesetzlichen Wohnsitz im Kanton Bern, werden die Kosten für einen Aufenthalt in der Klinik SGM Langenthal von der Grundversicherung und vom Kanton übernommen. Falls sich Ihr gesetzlicher Wohnsitz in einem anderen Kanton befindet, werden die Kosten von der Grundversicherung und vom Wohnsitzkanton in der Regel ebenfalls bezahlt. Wir empfehlen Ihnen jedoch, vorgängig mit Ihrer Krankenversicherung zu klären, welche Kosten sie übernimmt.

Ambulante Therapie/Behandlung

Eine ambulante psychotherapeutische Behandlung ist grundsätzlich durch die Grundversicherung gedeckt. Sollten Sie jedoch eine prämienvergünstigte Versicherung mit eingeschränkter Arztwahl abgeschlossen haben (z.B. Hausarztmodell), benötigen wir eine Zuweisung Ihres zuständigen Arztes / Ihrer zuständigen Ärztin.

Liegt eine solche Zuweisung vor, werden die Kosten für eine ambulante Behandlung (z.B. auch Physiotherapie) in der Regel von der Krankenversicherung übernommen. Bei Kursen bitten wir Sie, die Hinweise in der Kursausschreibung zu beachten.

Es ist in jedem Fall ratsam, vor Therapie- oder Kursbeginn mit Ihrer Krankenversicherung abzuklären, welche Kosten sie übernimmt. Bei Fragen zur Finanzierung eines Aufenthalts oder einer Behandlung stehen Ihnen die Mitarbeitenden unserer Patientendisposition unter Telefon 062 919 22 20 gerne zur Verfügung (Montag bis Freitag, 8 bis 12 und 13.30 bis 16 Uhr) oder über patientendisposition(at)klinik-sgm.ch

Abklärungs- und Beratungsgespräch

Vor dem möglichen Eintritt in unsere Klinik werden Sie zu einem persönlichen Abklärungs- und Beratungsgespräch eingeladen. Die Ärztin / der Arzt wird sich Zeit nehmen, um die Behandlung auf Ihre Situation abzustimmen und Sie über alles Notwendige zu informieren.

Gleichzeitig werden gemeinsam wichtige Fragen besprochen wie zum Beispiel: Was erwarten Sie von dem Aufenthalt? Was möchten Sie erreichen? Ist eine Behandlung in der Klinik SGM Langenthal das Richtige für Sie? Mit welchem Therapieangebot könnte Ihnen am besten geholfen werden?

Bei einem Rundgang haben Sie die Gelegenheit, die Klinik und einige unserer Mitarbeitenden kennenzulernen sowie die für den Aufenthalt vorgesehene Abteilung zu besichtigen.

Tagesablauf und Wochenende

Der Tagesablauf richtet sich nach Ihrem individuellen und situationsbezogenen Therapieprogramm und beginnt um 7.30 Uhr mit dem Frühstück. Montag bis Freitag sind von diversen Aktivitäten geprägt.

Von 11.30 bis 12 Uhr wird auf der Abteilung gemeinsam das Mittagessen eingenommen. Gestärkt gehen Sie in den Nachmittag, der mit verschiedenen Aktivitäten ausgestaltet ist. Diese richten sich nach Ihrem individuellen Behandlungsschwerpunkt: psychotherapeutische Einzelgespräche und/oder Gruppentherapie, Ergo-, Kunst- und Gestaltungstherapie, Musiktherapie und Physiotherapie.

Um 17.30 Uhr ist schliesslich Zeit für das Nachtessen.

Ab dem zweiten Wochenende können Sie nach Absprache mit Ihrer Therapeutin / Ihrem Therapeuten die Wochenenden im Rahmen eines Alltagstrainings zu Hause verbringen. Ziel des Alltagstrainings ist es, dass Sie das in den Therapien Erarbeitete in Ihrem Lebensumfeld erproben können.

Übernachtungen ausserhalb der Klinik sind in der Regel von Freitag nach der Therapie bis Samstag möglich oder von Samstagvormittag bis Sonntag. Bis 20 Uhr werden Sie jeweils in der Klinik zurückerwartet.

An den Wochenenden finden keine speziellen Therapien statt. In Krisensituationen ist der Dienstarzt / die Dienstärztin jederzeit Ansprechpartner/-in. Hin und wieder werden spezielle Veranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte angeboten.

Therapiekonzept

Das Therapiekonzept der Klinik SGM Langenthal stützt sich auf ein Behandlungsmodell, in dem Krankheit, Therapie und Heilung als vielschichtiges Geschehen mit biologischen, psychologischen, sozialen und spirituellen Anteilen verstanden wird. Darin sieht die Klinik SGM Langenthal ein nachhaltiges Veränderungs- und Heilungspotenzial.

Für die Stiftung für ganzheitliche Medizin (SGM) und die Mitarbeitenden der Klinik SGM Langenthal geschehen die Heilungsschritte im Zusammenspiel von hoher Fachkompetenz und einem ganzheitlichen Menschenbild.

Spirituelle Aspekte werden nur auf Wunsch der Patientin / des Patienten in die Behandlung miteinbezogen. Menschen ohne spirituelles oder religiöses Interesse sind in der Klinik SGM Langenthal ebenso willkommen und gut aufgehoben.

Diagnostik

Neben der Routinediagnostik zur Qualitätssicherung führt der psychologische Dienst bei spezifischen Fragestellungen weitere Tests durch (Entwicklungs- und Intelligenztests, Persönlichkeitsdiagnostik, etc.).

Zum Diagnostikangebot gehören bei Bedarf ebenfalls somatische (auf den Körper bezogene) Untersuchungen wie Labor, EKG, Ergometrie, 24h-Blutdruckmessung, Lungenfunktion, Ultraschall, Echokardiografie, Röntgen und neurovegetative Funktionstests.

Die Ergebnisse der Diagnostik helfen der Therapeutin / dem Therapeuten, die Therapie noch besser auf Sie und Ihre Therapieziele auszurichten.

Austritt

Es ist uns ein grosses Anliegen, Sie bei der Gestaltung Ihres weiteren Weges bestmöglich zu unterstützen. Ziel ist eine nahtlose und auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Weiterbetreuung und Versorgung nach dem Austritt aus unserer Klinik.

Eine sorgfältige Austrittsplanung ist wichtiger Bestandteil der Behandlung. Wenn die Behandlungs­ziele erreicht sind oder Sie ein anderes Therapieangebot benötigen, wird gemeinsam mit Ihnen und den behandelnden Fachpersonen ein Austrittstermin festgelegt. Mit Ihrem Einverständnis werden Angehörige, Bezugspersonen und bei einer allfälligen Nachbetreuung auch die nachbehandelnde Person oder Institution miteinbezogen.